Veranstaltungen in Soziokulturellen Zentren in Baden-Württemberg

 

Mi. 13.02.2019 19:30 Uhr, Malersaal, Kulturhaus Osterfeld

Die Welt ist aus den Fugen – in immer mehr Ländern werden Rechtspopulisten in führende Ämter gewählt. Rassistische und menschenverachtende Äußerungen werden salonfähig und Menschenrechte werden angezweifelt. Es ist kaum zu ertragen, wie rasant das geschieht.
In Pforzheim stehen im nächsten Frühjahr Europawahlen und Kommunalwahlen an. Pforzheim wird in den Medien immer als Stadt mit den meisten rechtspopulistischen Wählern in Westdeutschland dargestellt. Lasst uns gemeinsam laut werden. Pforzheim kann auch anders - wir freuen uns auf Euch und natürlich auf ein grandioses Konzert.

Wer macht mit?
Bisher haben zugesagt: Peter Freudenthaler, Harry Klenk, Sebastian Studnitzky, Dieter Huthmacher, No Bacon, Luis Vicario, Subtext, Jonas Graviil, LU Thome, Laura Rieger, MonoXside, Roland Bliesener, Pancakes, Quiet Lane und Jay Alexander

Außerdem unterstützen das Projekt Paul Hoffer, Stefan Kling, Winfried Reinhardt und Thomas Ochs

Veranstaltet von Kulturhaus Osterfeld und Initiative gegen Rechts in Pforzheim

Moderation Stefanie Wally

Eintritt frei – Spenden erbeten. Der Erlös geht an LEUCHTLINIE - Beratung für Betroffene von rechter Gewalt in Baden-Württemberg

Mit Unterstützung von IG Metall Pforzheim

Die Veranstaltung ist Teil des Rahmenprogramms zum Gedenken an den 23.
Februar 1945 „Pforzheim schaut sich um!“



Dear white people
Visionen einer postrassistischen Gesellschaft - Symposium Fr 15.02. 18:00 Uhr bis So 17.2. im E-WERK Freiburg


Symposium  zum Abschluss der Reihe „Dear White People …“ Visionen einer postrassistischen Gesellschaft. Die Reihe eröffnet theoretisch-diskursive wie auch erlebnisbasierte Zugänge auf Kolonialismus, Rassismus, Antirassismus, Postkolonialismus und Dekolonisierung über so unterschiedliche Formate wie Theater, Erzählcafés, Diskussionen u.a. mit Furat Abdulle, Carmen Colinas, Kalvin Soiresse Njall, Rex Osa; Workshops u.a. mit Katharina Oguntoy, Vier-Augen-Gespräche, Musik, Vorträge u.a. von Tupoka Ogette; Kino und natürlich gemeinsam kochen & essen.

Ein Projekt von Cargo-Theater und zusammen leben e.V.

Freier Eintritt bei allen Veranstaltungen des Symposiums!
www.ewerk-freiburg.de

 

Di. 19. März 2019 19 Uhr im Tollhaus, Karlsruhe
"Für alle von uns“ – Schwarze Frauen in Deutschland und das politische Erbe von Audre Lorde - Vortrag von Marion Kraft, mit künstlerischem Aufschlag von Jazzmin Tutum, im Rahmen der Wochen gegen Rassismus 2019

Eine Kooperationsveranstaltung vom Tollhaus e.V. und der LAKS BW e.V. (Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und Soziokulturellen Zentren in Baden-Württemberg).

„Für alle von uns“ ist eine Zeile aus einem der wohl bekanntesten Gedichte Audre Lordes – „A Litany for Survival" (Litanei für das Überleben). Sie verweist darin auf Überlebenstechniken von Frauen, insbesondere von Schwarzen Frauen der afrikanischen Diaspora, angesichts von Unterdrückung und Diskriminierung in einer vom Patriarchat beherrschten Welt. Die afro-deutsche Literaturwissenschaftlerin Marion Kraft gibt in ihrem Vortrag einen Überblick über die Geschichte Schwarzer Frauen in Deutschland und über die Dichtung und Philosophie der afrikanisch-amerikanischen lesbischen Autorin Audre Lorde, die in den 1980er Jahren die Entstehung einer Schwarzen kulturellen, akademischen und politischen (Frauen-)Bewegung in Deutschland maßgeblich beeinflusst hat. Vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Situation in Europa und in Deutschland will der Vortrag der Dozentin, Autorin, Herausgeberin und Übersetzerin, die zuletzt eine Hommage an die 1992 verstorbene Dichterin und Aktivistin Audre Lorde veröffentlichte, einen Beitrag  zur Entwicklung von Strategien im Kampf gegen Rassismus und für eine Welt ohne Ausgrenzungen und Diskriminierungen leisten.

Die Freiburger Dub-Poetin Jazzmin Tutum eröffnet den Abend.